Was sind Contracts For Difference (CFDs)?

Der entsprechende Broker bietet seinen Kunden über sogenannte Differenzkontrakte (CFDs) die Möglichkeit, Aktien auf Margin, d. h., mit lediglich 20 Prozent Kapitaleinsatz vom Gesamtwert der Position zu handeln. Die Margin ist demnach eine einfache Kaution. Hierbei kann der Anleger sowohl Kaufpositionen (long) wie auch Leerverkaufspositionen (short) eingehen und somit an jeder Marktbewegung gewinnbringend partizipieren. Gewinnt der Aktienkurs an Wert, profitiert der Long-Käufer – verliert der Aktienkurs an Wert, profitiert der Short-Verkäufer.

Ein Aktien-CFD ist ein Wertpapierkontrakt auf eine bestimmte Aktie und wird stets von zwei Parteien, der Käufer- und der Verkäuferseite gehandelt. So kauft der Anleger nicht selbst die Aktie, sondern lediglich den daran „gekoppelten“ Differenzkontrakt. Hierdurch reduzieren sich die Kosten für den Anleger spürbar. CFDs sind keine Termingeschäfte! Die Laufzeit der Positionen ist nicht begrenzt. Weder gibt es einen Zeitwertverlust, noch gibt es eine zu zahlende Prämie. Da das Handelsvolumen eines CFDs mit dem Handelsvolumen der jeweiligen Aktie identisch ist, greift der CFD-Trader stets auf die hohe Liquidität der großen Aktienbörsen zurück.

Die Vorteile der Aktien-CFDs sind bestechend

Mit einer Kontengröße von 20.000 Euro ist es dem Kunden möglich, eine Aktien-Position des fünffachen Wertes zu eröffnen – in diesem Fall 100.000 Euro. Wird die Position lediglich innerhalb des Tages (intraday) gehandelt, fallen hierfür keinerlei Zinskosten und somit ausschließlich die sehr günstigen Abwicklungsgebühren an. Für langfristige Positionen gilt die Interbanken-Zinsrate (z. B. Euribor) zuzüglich 1,5 Prozent (siehe Beispielrechnung).

Aktien-CFDs ermöglichen dem Anleger eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten in der Anwendung individueller Handels- und Investmentstrategien. Sie ermöglichen die flexible, äußerst kostengünstige Beteiligung an der Entwicklung eines Wertpapiers mit bis zu fünffachem Hebel.

Long-Käufer zahlen bei längerfristigen Positionen Zinsen. Dafür erhalten sie 80 Prozent der ausgezahlten Dividende der gesamten Position (Dividende abzüglich der britischen Steuersatzes). Die Gesamtkosten einer Long-Position betragen damit die Zinsen abzüglich der Dividenden-Auszahlung. Short-Verkäufer hingegen erhalten bei längerfristigen Positionen Zinsen und zahlen die Dividende.

Aktien-CFDs haben keine begrenzte Laufzeit und werden nicht angedient, d. h. es erfolgt keine Lieferung des tatsächlichen Aktienwertes.

Sie sind keine Termingeschäfte. Die Standardisierung der Kontrakte und die Liquiditätsgrundlage der Aktienmärkte verhindert dabei unfaire Preisstellungen, wie dies häufig bei Optionsscheinen der Fall ist.

Aktien-CFDs eignen sich in hervorragender Weise für sowohl kurz- und mittelfristige Spekulation wie für die Absicherung bestehender Aktienpositionen, wenn Kurskorrekturen zu erwarten sind. Insbesondere für das Daytrading in einzelnen Aktienwerten gibt es kein vergleichbares Produkt.

Beispielrechnung für Intraday-Trading in CFDs

Kunde A verfügt über 20.000 Euro zum investieren. Er kauft 500 Aktien zum aktuellen Preis von 40 Euro pro Stück über seine Direktbank. Er zahlt hierfür eine günstige Transaktionsgebühr von 0,25 Prozent.

Kunde B verfügt ebenfalls über 20.000 Euro. Anders als Kunde A setzt investiert er über CFD-Kontrakte in 2500 Aktien zum aktuellen Kurs von 40 Euro pro Stück. Er zahlt hierfür ebenfalls eine Abwicklungsgebühr 0,25 Prozent und hinterlegt die 20.000 Euro als Margin.

Beide Kunden verkaufen das Wertpapier innerhalb des selben Tages mit einem Wertzuwachs von 2 Prozent.

Finanzierungskosten oder Dividendenzahlungen fallen im Intradayhandel nicht an!

1. LongpositionKunde AKunde B
AktieAktien-CFD
Position:
Kontengröße20.000 €20.000 €
Eröffnungswert der Position20.000 €100.000 €
Schlusswert der Position20.400 €102.000 €
Zugewinn:
Dividendenrendite0 €0 €
Gewinn der Position400 €2.000 €
Kosten:
Eröffnungsgebühr50 €250 €
Glattstellungsgebühr51 €255 €
Finanzierungskosten0 €0 €
Zusammenfassung
Brutto-Gewinn400 €2.000 €
Gesamtkosten101 €505 €
Netto-Gewinn299 €1.495 €
% Rendite1,50 %*7,48 %*

Kunde B hat als CFD-Händler auch die Möglichkeit an fallenden Kursen zu partizipieren.

Er geht ein Shortposition im Gesamtwert von 100.000 Euro ein und hinterlegt hierfür eine Margin von 20.000 Euro. Für Eröffnung und Glattstellung der Position zahlt er jeweils eine Gebühr von 0.25 Prozent.

Bei Glattstellung am selben Tag hat der zugrunde liegende Aktienwert 2 Prozent an Wert verloren. Es entsteht für den Kunden also ein 2 prozentiger Gewinn

Zinsgutschriften oder Dividendenzahlungen fallen im Intradayhandel nicht an.

1. LongpositionKunde AKunde B
AktieAktien-CFD
Position:
Kontengröße-20.000 €
Eröffnungswert der Position-100.000 €
Schlusswert der Position-98.000 €
Zugewinn:
Zinsgutschrift-0 €
Gewinn der Position-2.000 €
Kosten:
Eröffnungsgebühr-250 €
Glattstellungsgebühr-245 €
Zusammenfassung
Brutto-Gewinn-2.000 €
Gesamtkosten-495 €
Netto-Gewinn-1.505 €
% Rendite-7,53 %*

*Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass der hier angenommene Gewinn natürlich nicht garantiert ist. Genauso ist ein prozentual mindesten ebenso großer finanzieller Verlust möglich.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Stars4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.