Call- und Put-Optionen einfach erklärt

Auch du hast in deinem bisherigen Leben sicherlich schon eine „Option“ besessen, ohne dass du dir vielleicht in diesem Moment darüber bewusst warst. Denn auch ein Gutschein ist eine Art Option. Stellen wir uns ein alltägliches Beispiel vor:

Eine Firma hat ein neues Produkt entwickelt und möchte dieses nun auf den Markt bringen. Um das Interesse des Kunden zu wecken, verteilt sie auf einer Messe Gutscheine. Mit diesem Gutschein kannst du das neue Produkt innerhalb der nächsten 3 Monate für 80 Euro kaufen. Im Laden wird das Produkt voraussichtlich zu 100 Euro ab nächster Woche erhältlich sein. Dein Gutschein hat also rein rechnerisch einen Wert von 20 Euro.

Eine Woche später entdeckst du das Produkt jedoch für 110 Euro in einem Laden. Das Produkt wurde folglich 10 % teurer als erwartet auf den Markt gebracht. Du bist erfreut über die positive Entwicklung, da dein Gutschein nun 30 Euro wert ist, denn du könnten das Produkt über deinen Gutschein für 80 Euro erwerben und für 110 Euro, dem aktuellen Marktpreis, weiterverkaufen.

Plus500
Plus500 Vorteile
  • Gute CFD-Handelsplattform
  • Kostenloses Demokonto möglich
  • 80,6 % der CFD Klein-Anlegerkonten verlieren Geld
Plus500 Button

Hier ein Vergleich der beiden Wertentwicklungen:

  • Produkt: 100 Euro -> 110 Euro = 10%
  • Gutschein: 20 Euro -> 30 Euro = 50%

Du siehst also, dass dein Gutschein gegenüber dem Produkt um das Fünfache an Wert gewonnen hat. Wenn das Produkt beispielsweise 120 Euro wert ist, der Wert relativ gesehen folglich um 20 % steigt, dann steigt dein Gutschein um 5 x 20 % = 100 % auf 40 Euro.

Was ist eine Kaufoption?

Dieser Gutschein aus dem Beispiel entspricht einer Kaufoption (Call) an der Börse. Ein Call beinhaltet das Recht, einen zugrundeliegenden Gegenstand oder Basiswert (z. B. Aktien, Indizes, Währungen), zu einem im voraus bestimmten fixen Preis, dem Basispreis, während oder am Ende der Laufzeit der Option zu kaufen.

In diesem Beispiel hat der Besitzer des Gutscheins das Recht, ein bestimmtes Produkt, innerhalb der Laufzeit von 3 Monaten zu 80 Euro (Basispreis) zu erwerben. Ob er dieses Recht jedoch in Anspruch nimmt, ist allein ihm überlassen.

Sollte der Marktpreis des Produkts am Laufzeitende unter dem Basispreis (Im Beispiel: 80 Euro) der Option liegen, so würde eine Ausübung, also das Produkt zu 80 Euro zu beziehen, keinen Sinn machen, da du dieses am Markt günstiger erwerben kannst. Der Besitzer eines Calls spekuliert folglich auf einen steigenden Kurs des Basiswertes.

Was ist eine Verkaufsoption?

Neben dem eben kennengelernten Call, dessen Käufer steigende Kurse erwartet, gibt es wie von dir sicherlich bereits vermutet auch das Gegenstück, nämlich die Verkaufsoption, den Put.

Beispiel: Die Firma X beliefert ihre Vetriebspartner mit Handys. Damit Firma X mit einem festen Verkaufspreis kalkulieren kann, schließt das Unternehmen mit den Vertriebspartnern einen Vertrag ab, dass diese die Handys (Basiswert) innerhalb der nächsten 3 Monate (Laufzeit) zu einem Stückpreis von 100 Euro (Basispreis) abnehmen. Dadurch muss Firma X zwar die Geräte etwas günstiger abgeben, sichert sich jedoch gegen einen Nachfragerückgang bzw. Preiskrieg ab.

Wenn der Stückpreis eines Gerätes nun auf 80 Euro fällt, so ist der Vertrag bzw. die Versicherung 20 Euro Wert, da der Inhaber sich für 80 Euro am Markt eindecken könnte und für 100 Euro an die Vertriebspartner weiterverkaufen würde. Bei einem Anstieg auf 110 Euro hingegen würde Firma X von der Option keinen Gebrauch machen, da der Marktpreis 10 Euro über dem vereinbarten Basispreis liegt.

Der Besitzer eines Puts spekuliert folglich auf einen fallenden Kurs des Basiswertes.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Stars4 Sterne5 Sterne

2 Bewertung(en), durchschnittlich: 3,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.