Börsenkürzel: Wie deute ich den Börsenteil der Zeitung richtig?

Zahlen über Zahlen, Abkürzungen, Buchstaben und noch viel mehr. Der Börsenteil der Zeitung liefert eine Vielzahl an Informationen. Sie richtig zu lesen und zu deuten ist für eine erfolgreiche Anlagepraxis unerlässlich. Hier erfährst du, was die Zahlen und Kürzel bedeuten und was du als Anleger damit anfangen kannst.

Kurszusätze

stehen meist rechts neben dem Namen des Unternehmens. Kusrzusätze sind Hinweise, die das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bei der Kursbildung einer Aktie näher erläutern. Sie stehen in Form von Kürzeln neben dem Kurs einer Aktie. Erläuterungen:

  • b = bezahlt: Bedeutet das Angebot und Nachfrage ausgeglichen waren.
  • G = Geld: Bedeutet, dass es nur Nachfrage, aber kein Angebot gab.
  • B = Brief: Bedeutet, dass es nur Angebot, aber keine Nachfrage gab.
  • keine Geschäftsvorfälle: Bedeutet, dass das Papier weder angeboten noch nachgefragt wurde.
  • -B = gestrichen Brief: Bedeutet, dass der Kurs nicht festgelegt werden konnte, da nur Angebote ohne Kurslimit vorlagen.
  • -G = gestrichen Geld: Bedeutet, dass der Kurs nicht festgelegt werden konnte, da nur Nachfragen ohne Kurslimit vorlagen.
  • T = Taxkurs: Kurs nur geschätzt, kein Geschäft

Börsenplatz

Neben Frankfurt werden Wertpapiere in Deutschland noch an 7 weiteren, sogenannten Regionalbörsen gehandelt. Dabei können die Kurse der Wertpapiere von Börse zu Börse geringfügig variieren.

Plus500
Plus500 Vorteile
  • Gute CFD-Handelsplattform
  • Kostenloses Demokonto möglich
  • 76,4 % der CFD Klein-Anlegerkonten verlieren Geld
Plus500 Button
  • (F) Frankfurt
  • (B) Berlin
  • (D) Düsseldorf
  • (Br) Bremen
  • (H) Hamburg
  • (Hn) Hannover
  • (M) München
  • (S) Stuttgart

Marktsegmente

  • a = amtlicher Handel: Dieser nimmt an den deutschen Wertpapierbörsen mit ca. 90 % der Umsätze den größten Raum ein. Hier werden die Kurse von öffentlich-rechtlichen Maklern oder der Maklerkammer bestimmt. Um eine Aktie am amtlichen Handel zulassen zu können sind strenge Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen.
  • g = geregelter Markt: Hier werden wesentlich geringere Anforderungen bei der Zulassung an die Unternehmen gestellt.
  • f = Freiverkehr: Hier gibt es nur eine sehr geringe Kontrolle der verschiedenen Unternehmen.
  • NM = Neuer Markt: Dies ist ein Handelsegment für junge und innovative Wachstumsunternehmen. Hierbei gibt es die gleichen rechtlichen Mindeststandards wie am geregelten Markt.

Aktienarten

  • Vz = Vorzugsaktien: Vorzugsaktien werden in der Regel ohne Stimmrecht ausgegeben und sind im Hinblick auf die Verteilung des Gewinns (und Aufteilung des Liquidationserlöses bei Konkurs) mit besonderen Rechten ausgestattet. Ihre Aufgabe ist vornehmlich die Beschaffung von neuen Finanzmitteln ohne Verschiebung des Stimmrechtsverhältnisses.
  • St = Stammaktien: Stammaktien gewähren ihrem Inhaber alle gesetzlichen und satzungsmässigen Rechte.

Kassahandel

Der Kassakurs wird einmal täglich, meist zur Mittagszeit festgesetzt. Zu diesem Kurs werden dann kleinere Orders abgerechnet.

XETRA-Handel

Hier werden lediglich Computerterminals zum Aktienankauf- und Verkauf genutzt. Der XETRA-Handel beginnt um 9:00 Uhr und endet 17:30 Uhr.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Stars4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...