Devisenhandel: Wie als Anfänger in den Forex-Markt einsteigen?

Sofern du noch Neuling beim Devisenhandel bist, werden diese Tipps für dich enorm wertvoll sein. Sie können dir viel Lehrgeld ersparen. Du erfährst hier die grundlegenden Handlungsweisen und Techniken, die neue Forex-Trader wissen sollten!

Viele der Trading-Techniken, die hier vorgestellt werden sind, werden ausführlich erläutert und verständlich erklärt. Wenn du dir mit bestimmten Begriffen noch schwer tust, solltest du diese in einem Glossar nachschlagen.

Da du  hier lesen, stellen Sie ein gewisses Interesse für den Devisenhandel. Aber was bietet denn der Devisenhandel bzw. Forex-Markt für dich?

Plus500
Plus500 Vorteile
  • Gute CFD-Handelsplattform
  • Kostenloses Demokonto möglich
  • 76,4 % der CFD Klein-Anlegerkonten verlieren Geld
Plus500 Button

Die Gewinnmöglichkeiten am Forex-Markt

Man muss kein Genie sein um herauszufinden, dass das Anziehendste eines Finanzmarktes seine Gewinnmöglichkeiten sind, beim Devisenhandel gibt es mehrere Möglichkeiten um Gewinne zu realisieren. Zunächst ist es nicht notwendig bereits Millionär zu sein. Im Gegensatz zu anderen Finanzmärkten kann man den Devisenhandel bei manchen Brokern bereits mit $25 Dollar starten.

Du fragst dich vielleicht gerade, wie kann ich denn mit $25 Dollar viel verdienen? Der Devisenmarkt bietet genau das! Aufgrund des Hebeleffektes können bereits mit Positionen unter Hundert Dollar mehrere Tausend Dollar Handelsvolumen bewegt werden. Das bedeutet, dass an der Forex das Gewinn-Potential bei vielen Hundert-Prozent jeden Tag liegt.

Weiterhin einzigartig beim Devisenmarkt ist auch, dass jede Art von Bewegung eine Chance für Gewinne darstellt. Egal ob eine Währung steigt oder fällt, es gibt immer die Möglichkeit zum Kauf oder Verkauf der Währung deiner Wahl. Im Gegensatz zum reinen Aktienmarkt, bist du nicht auf steigende Kurse limitiert und ein fallender Markt ist ebenso gut für den Handel, wie ein steigender Markt.

Nichtsdestotrotz solltest du bei den hohen Gewinn-Möglichkeiten auch bedenken, dass der Devisenmarkt und das Handeln mit echtem Geld auch riskant ist und du die höheren Risiken immer beachten musst. Handle daher nie mit Geld, welches du dir nicht zu verlieren leisten kannst.

Gewinne realisieren bei Kursbewegungen!

Devisen handeln ist ein aufregendes Abenteuer! Der Markt ist immer in Bewegung und jede noch so kleine Bewegung der Währungspaare kann hunderte oder tausende Dollar Gewinn bedeuten! Hier zeige ich dir, wie dies möglich ist.

Forex Trading wird immer in Währungspaaren gehandhabt, wobei jeder Trade zeitgleich eine Währung kauft und eine andere Währung verkauft. Die meistgehandelten Währungen im Forexmarkt sind:

  • USD = US Dollar
  • EUR = Euro
  • GBP = Britisches Pfund
  • JPY = Japanischer Yen
  • CAD = Canadischer Dollar
  • CHF = Schweizer Franken
  • NZD = Neuseeland Dollar
  • AUD = Australischer Dollar

Kauf- und Verkaufskurse: ASK und BID

Während du ein Währungspaar kaufst oder verkaufst, hat dieses immer seine eigene Bid/Ask Handelsspanne. Dies ist der Unterschied zwischen Kauf- (Ask) und Verkaufskurs (Bid). Siehe Tabelle:

WährungspaarBidAsk
EUR/USD1.34331.3435
GBP/USD1.93801.9382
USD/JPY102.23102.25
AUD/USD0.94130.9415
USD/CHF1.01541.0156
USD/CAD0.97430.9745
EUR/GBP0.78710.7873
EUR/CHF1.61821.6184
EUR/JPY156.77156.79

Dies bedeutet, du kannst entweder: Das Währungspaar zum Ask-Kurs kaufen was folgendes bedeutet: Kauf 1 Euro / Verkauf 1.3435 Dollar
oder du kannst: Das Währungspaar zum Bid-Kurs verkaufen was folgendes bedeutet: Verkauf 1 Euro / Kauf 1.3433 Dollar.

Verstanden! Aber wo ist hierbei der Gewinn? Die Währungspaare sind volatil und bewegen sich ständig. Eine Möglichkeit um Gewinne beim Devisenhandel zu erzielen, ist der Kauf eines Währungspaares und der Verkauf zu einem höheren Kurs. Die zweite Möglichkeit liegt beim Verkauf eines Währungspaares und Rückkauf zu einem niedrigeren Kurs.

Up and Down: The Trend is your Friend!

Ein Trend ist dein Verbündeter! Die Trend-Analyse basiert auf der einfachen Idee, dass Geschehnisse der Vergangenheit sich in der Zukunft wiederholen! Obwohl dies extrem simpel klingt. Kann es enorm hilfreich sein, festzustellen, ob ein Währungspaar sich in einem Trend befindet, oder nicht und damit die Chancen auf stetige Gewinne stark erhöhen.

Sobald du einen Trend aufspürst, kannst du in die Richtung spekulieren, in die sich ein Währungspaar gerade bewegt. Du solltest den Trend, den du entdeckst für dich nutzen, indem du einen Trade in diese Richtung eröffnest.

Handelt es sich um einen Aufwärtstrend, d. h. dass das Währungspaar steigt, steigen die Chancen auf Gewinne bei einem Kauf des Währungspaares. Handelt es sich um einen Abwärtstrend, d.h. dass das Währungspaar im Kurs sinkt, dann erhöhen sich die Gewinnchancen, wenn du das Währungspaar verkaufst!

Wie erkenne ich einen Trend?

Die einfachste Variante ist die Beurteilung der Kursformationen, die ein Währungspaar vollzieht. Diese können dir Aufschluss darüber geben, ob es sich um einen Aufwärts- oder Abwärtstrend handelt. Wenn sich ein Trend bei einem Währungspaar ausbildet, so startet dieser meist in einem Tal oder einer Kursspitze. Diese wiederum sind einfacher ausfindig zu machen.

Während eines Aufwärtstrends bewegt sich der Preis in einer Reihe von immer höheren Hochs und immer höheren Tiefs. (Higher Highs and Higher Lows kennzeichnen einen Aufwärtstrend!). Bei einem solchen Chartverlauf sollte der Trader auf steigende Kurse setzen und den Trade schließen, nachdem das Währungspaar gestiegen ist.

Während eines Abwärtstrends bewegt sich der Preis ebenso in einer Reihe von Hochs und Tiefs, jedoch sind folgende Hochs im Chart immer niedriger als die vorhergehenden und ebenso die Täler im Chart. (Lower Highs and Lower Lows kennzeichnen einen Abwärtstrend!)

Bei einem Währungspaar, das sich im Abwärstsog befindet sollte der Anleger das Währungspaar verkaufen und den Trade schließen indem er zu niedrigeren Kursen kauft, nachdem die Währung weiter nachgegeben hat.

Der oft vergessene Trend: Seitwärts oder Range!

Es ist extrem wichtig zu wissen, dass es neben einem Aufwärts- und Abwärtstrend auch den Seitwärtsmarkt gibt! Der Kurs bewegt sich dann meist innerhalb einer Handelsspanne. Es gibt Tage, an denen ein echter Trend nur schwer zu erkennen ist.

Vermeide das Traden innerhalb von Seitwärtstrends oder reduziere dein Risiko deutlich durch einen geringeren Einsatz. Du läufst beim Trading innerhalb einer Range Gefahr genau in ein sogenanntes Reversal (Kursumkehr) hineinzulaufen. Es ist einfacher Geld zu verdienen mit einem Trend, als mit einer Range!

Während es natürlich möglich ist in einer Range auch Gewinne zu erzielen, so ist es mit erheblich mehr Zeitaufwand und Risiko verbunden. Du musst flexibler sein innerhalb einer Trading-Range und bereit jederzeit deine Richtung zu ändern und Trades wieder glatt zu stellen!

Trading-Ranges bzw. Seitwärtsbewegungen können wahrhaftig sehr wild verlaufen und auch sehr schwer vorhersehbar sein. Es gibt Formationen bei denen der Kurs immer an der gleichen Schwelle dreht, aber auch Formationen bei denen der Kurs immer an einer anderen Stelle dreht.

Dies im Voraus zu wissen ist kaum möglich. Das Leben eines Devisen-Traders wird im Seitwärtsmarkt härter als im Trend-Markt. Als Faustregel gilt: Es ist besser mit dem Trend zu traden, als gegen den Trend. Das heißt, falls der allgemeine Trend nach oben zeigt, solltest du sehr vorsichtig sein, wenn du Positionen eingehst die genau in die andere Richtung zeigen!

Trends ausfindig machen!

Die Strategie beim Devisenhandel auf Trends zu setzen baut darauf, dass Kursbewegungen in der Vergangenheit sich in der Zukunft fortsetzen. Diese Strategie kann in 3 verschiedenen Zeithorizonten verwendet werden, die da wären: Kurz-, mittel- und langfristig!

Hier ein Beispiel aus dem Forex-Markt: Die letzten 12 Monate zeigt der Trend nach oben, die letzten 30 Tage jedoch nach unten und seit 24 Stunden (intra-day) ist der Trend nach oben gerichtet. Unabhängig vom gewählten Zeithorizont wird ein Devisen-Trader nur solange in seiner Position bleiben, bis er glaubt dass der Trend sich umgekehrt hat.

Das Ziel ist also einen Trend ausfindig zu machen, an den du glaubst und dementsprechend zu handeln. Du musst den Trend weiter verfolgen und beobachten, für den Fall, dass du dich geirrt hast. Dann ist es an der Zeit die Verluste zu begrenzen und den Trade zu schließen oder sogar einen Trade in genau die andere Richtung zu eröffnen.

Das klingt soweit plausibel, aber wie soll ich denn Gewinne erzielen, wenn sich Devisen häufig um weniger als 1 % bewegen? Beim Währungsmarkt können Kursveränderungen von nur 0,1 % schon hunderte oder gar tausende Dollar bedeuten. Wie ist das möglich? Durch die Verwendung von „Leverage“ dem sogenannten Hebeleffekt. Der beste Freund, aber auch Feind des Forex-Traders!

Warnung: Auch die erfahrensten Trader können einen Markttrend nicht jedes Mal korrekt erkennen. Das Traden an der FOREX beinhaltet großes Risiko! Bevor du mit dem Traden anfängst, solltest du dich sehr gut informiert haben. Auf dieser Seite findest du dazu einen guten Forex Kurs für Anfänger.

Was ist der Hebeleffekt beim Devisenhandel?

Wo auch immer du von Forex gehört hast, ist vermutlich auch das Wort „Leverage“ oder „Hebel“ gefallen. Aber was genau ist denn nun der Hebeleffekt? Leverage (engl. für: Hebeleffekt) ist ein sehr wichtiger Teil beim Devisen-Handel und es ist entscheidend, dass du weißt wie er funktioniert und wie du ihn anwendest. Der Hebeleffekt bezieht sich auf das Verhältnis von tatsächlich gehandeltem Wert einer Transaktion zum eingesetzten Kapital.

Online Forex-Broker ermöglichen ihren Kunden mit geliehenem Kapital zu handeln. Damit müssen die Anleger am Devisen-Markt nicht selbst zehntausende von Dollar aufbringen um am Markt teilnehmen und Gewinne erzielen zu können. Wenn du bei einem Hebel von 1:100 handelst (wird auch als X100 bezeichnet), dann bedeutet dies, dass der Broker für dich zu deinem $1 Dollar weitere $99 Dollar obendrauf legt.

Aufgrund diesen Effektes kannst du die Summe von $10,000 bereits schon mit $100 eigenem Geld bewegen. Sowohl beim Livekonto, als auch beim Demokonto kannst du mit einem Hebeleffekt von 1:400 handeln. Selbstverständlich erhöht sich bei größerer Chance und größerem Hebel auch das Risiko!

Ebensoschnell, wie ein großer Gewinn möglich ist, ist ein Verlust möglich. Ein Verlust kann bei großem Hebel schneller auftreten. Je höher der Hebel ist desto mehr Geld kann damit verdient werden. Ein Hebel von 1:400 kann dir mehr Geld einbringen als ein Hebel von 1:100. Jedoch ist das Risiko bei einem Hebel von 1:400 viel höher als bei einem Hebel von 1:100.

Praxis-Tipp: Verwende einen kleineren Einsatz, wenn du mit einen sehr hohen Hebeleffekt handelst.

Taktischer Hebel

Wenn du einen Hebel von 1:100 handelst muss der Markt 100 Punkte gegen dich laufen, bis deine Position aufgebraucht ist. Bei einem Hebeleffekt von 1:400 muss der Markt nur 25 Punkte gegen dich laufen bis dein investiertes Kapital aufgebraucht ist!

Ich empfehle dir zunächst nur Positionen mit einem Hebel von höchstens 1:100 einzugehen. Erst wenn du einen starken Trend ausfindig gemacht hast, solltest du darüber nachdenken den Hebel von 1:400 zu wählen.

Kleinster Hebel

Das Verhältnis zwischen Minimal Lot Size, Kapitaleinsatz und Hebeleffekt: Je weniger du einsetzt, desto größer ist der Hebel, wenn du jeweils die gleiche Menge bewegst. Die kleinste Lot Größe beim Forex-Markt beträgt $10,000.

Trade SizeMinimal LeverageLot
2540010,000
5020010,000
10010010,000

Der Vorteil beim Handel mit Hebeleffekten beim Forex-Markt ist dass die Gewinnmöglichkeiten theoretisch unbegrenzt sind. Der Verlust hingegen ist auf das eingesetzte Kapital begrenzt (mit Ausnahme der Extremsituationen am Markt!). Sobald der Wechselkurs unter den Wert fällt, der mit dem Trade abgedeckt ist, wird automatisch glattgestellt und der Trade geschlossen. Dies geschieht durch einen automatischen Stopp-Loss, der später noch erläutert wird.

Merke: Leverage (Hebeleffekt) kann der beste Freund des Anlegers sein, wenn dieser vorsichtig verwendet wird und der schlimmste Feind, wenn er rücksichtslos verwendet wird! Es ist ein fantastisches Instrument für Gewinnsteigerungen, so dass private Investoren am Forex-Markt nahezu nie ohne Hebel handeln. Bitte beachte aber, dass je höher der Hebel ist den du selbst bei deinem Trade wählst, desto höher ist das Risiko das du selbst eingehst.

Der erste Trade

Vor dem Handeln müssen folgende Dinge getan werden:

  • Finde ein Währungspaar
  • Suche den Trend und entscheide dich für einen Kauf oder Verkauf
  •  Entscheide  über die Menge deines Kapitaleinsatzes für den Trade
  • Wähle den passenden Hebel
  • Setze Limits für den Verkauf
  • Eröffne deinen Trade

Jeder deiner Trades wird aus diesen Bestandteilen bestehen! Bitte vergewissere dich, dass du diese Reihenfolge beachtest!

Vor dem Kauf: Nehmen wir an, dass du nachdem du lange Zeit die Kursbewegungen sämtlicher Währungskurse verglichen hast, dass du einen Abwärtstrend beim EUR/USD erkennst.

Was ist die vernünftige Schlussfolgerung dieser Erkenntnis? Natürlich kannst du vom Trend profitieren, wenn du zunächst EUR/USD verkaufst und danach günstiger wieder einkaufst! Als Erinnerung: Du kaufst zum Ask Kurs und verkaufst zum Bid Kurs.

Stell dir vor, du hast für $100 Einsatz bei einem Hebel von 1:100 den EUR/USD Wechselkurs bei einem Kurs von 1.5558 verkauft. Die Eckdaten für deinen Trade sind wie folgt:

EUR/USD1.5558
Kapitaleinsatz$100
Leveragex100

Trade am Forexmarkt mit Etoro

Der Unterschied zwischen Einkauf- und Verkaufskurs (1.5558-1.5533=0.0025) beträgt 25 Punkte (In der Fachsprache werden diese Einheiten Pips genannt). Beim EUR/USD Kurs bedeutet jeder Pip 1 USD, was bei diesem kurzfristigen kleinen Trade einen Gewinn von 25$ bedeutet.

EUR/USD (Sell)1.5558
EUR/USD (Buy)1.5533
Difference0.0025
Points25
Profit$25

Das bedeutet, trotz dieser winzig kleinen prozentualen Bewegung im Währungspaar von nur 0,15 % gewinnst du $25 bei einer Investition von nur $100. Auf Deutsch: Du hast einfach 10.000 US Dollar ($100 x 100) verkauft.

Nun, weniger als eine Stunde später befindet sich der EUR/USD Kurs bei nur noch 1.5533. Er ist um -0,15% gefallen. Mit anderen Worten: Sie machen einen Profit in Höhe von 25% durch eine Änderung im Währungspaar von nur 0,15%.

Bei diesem Devisenhandelsbeispiel war das Risiko von Anfang an limitiert auf den Einsatz von 100 US Dollar und die Gewinnmöglichkeit war unbegrenzt, was dann sinnvoll ist, wenn du bei deiner Entscheidung sehr sicher bist.

Dennoch: Als Einsteiger solltest du dir selbst nie zuviel zutrauen, da du gerade am Anfang auch vermehrt Fehler begehst. Lies im folgenden, wie du das Risiko weiter verringern und deinen Trade von Beginn an absichern kannst!

Gewinne absichern!

Forex-Trading ist riskant! Dieser Abschnitt erklärt dir die Verwendung von Stop Loss (SL) und Take Profit (TP) Orders. Diese werden dazu verwendet um dein Risiko zu verkleinern durch das Begrenzen der Verluste, aber auch um die Gewinne abzusichern.

Limit Trades bei Etoro

Beim Devisen-Handel kann ein automatischer Stop-Loss platziert werden, der dich davor schützt mehr zu verlieren, als du eingesetzt hast. Sofern der Kurs unter den Wert fällt der durch dein Konto gedeckt ist, wird bei diesem Stop-Loss automatisch der Trade geschlossen. Dies bedeutet, dass der größtmögliche Verlust auf deinen Einsatz begrenzt ist (Mit einer seltenen Ausnahme: Den extremen Marktbewegungen)

Stop Loss

Es gibt keinen Grund, solange zu warten, bis du dein gesamtes eingesetztes Geld verloren hast. Durch den Einsatz eines eigenen Stop-Loss Limits gehst du sicher, dass der Wert deines Investments nicht niedriger fällt, als die Schwelle die du selbst festgelegt hast.

Auf diese Art- und Weise kontrollierst du bereits beim Kauf die maximale Menge, die du bereit bist zu verlieren, ohne dass du rund um die Uhr deinen Trade verfolgen musst.

Take Profit Orders

Take Profit Orders funktionieren ähnlich, wie Stop-Loss Orders, wobei sich diese auf Gewinne beziehen. Mit den Take Profit Orders gehst du sicher, dass sobald ein gewünschtes Niveau bei deinem Trade erreicht wird, der Trade geschlossen wird und der Gewinn gesichert wird.

Stell dir beispielsweise vor du hast den EUR/USD bei einem Kurs von 1.3300 gekauft. Nach wenigen Stunden steigt dieser auf 1.3370 an. Eine Stunde später aber notiert dieser wieder bei 1.3290. Ohne eine Take Profit Order hast du es womöglich verpasst den Gewinn zu realisieren und hast am Ende weniger in der Hand als du eingesetzt hast.

Mit einer Take Profit Order wäre von Anfang an ein Gewinn realisiert worden, sobald dieser möglicherweise eintritt. Und das ohne dass du den Trade rund um die Uhr verfolgen musst!

Gewinne mitnehmen, Verluste begrenzen

Merke: Stopp Loss und Take Profit Orders sind sehr simple Werkzeuge beim Devisen-Handel und können den Unterschied ausmachen, zwischen einer sehr erfolgreichen Trading-Karriere und einem Loch in deinem Geldbeutel!

Verwende IMMER STOP-LOSS und TAKE-PROFIT Orders bei JEDEM DEINER TRADES. Dir ist nun bekannt, wie du deine Gewinne absichern kannst und wie du dein Risiko eingrenzen kannst. Doch wann sollst du einsteigen?

Die beste Handelszeit für Währungen

Obwohl der Devisen-Handel 24 Stunden rund um die Uhr möglich ist, außer am Wochenende, sind nicht alle Stunden gleich geeignet für das Handeln an der Forex. Der Markt ist 24 Stunden geöffnet, weil mehrere Sessions weltweit aneinandergereiht sind.

Je mehr Märkte gleichzeitig geöffnet sind, desto mehr Märkte sind zur gleichen Zeit aktiv und desto mehr Trades werden gleichzeitig ausgeführt. Die Bewegungen für mögliche Gewinne sind zu dieser Zeit besonders lukrativ.

Da die Handelssitzung in London die aktivste unter allen vier Sessions ist, ist die Zeit zwischen 8am – 9am (GMT) und 13pm – 17pm (GMT) am besten geeignet, da dort die London Session mit anderen Sessions überlappt (siehe Grafik). Weiterhin ist es am besten gegen Wochenmitte zu handeln, da dort häufig die größte Liquidität und die größte Bewegung im Markt ist.

Trading Zeiten

Meide Nachrichten-Trading!

Während der Veröffentlichung wichtiger Wirtschaftsdaten solltest du besonders vorsichtig agieren. Viele profitablen Trades werden kurz vor oder kurz nach den wichtigsten Wirtschaftsdaten-Veröffentlichungen realisiert. Du kannst Glück haben, aber auch großes Pech, wenn du dir nicht sicher bist was du dabei tust, wenn du in eine Richtung spekulierst während Zahlen veröffentlicht werden.

Dies ist ein Grund, weshalb man den Weitblick nicht verlieren darf und die Wirtschaftsdaten nicht überbewerten darf! Die Markteinschätzung wird zur Nachrichtenveröffentlichung jeweils wild beeinflusst und ändert sich teilweise mehrfach binnen weniger Minuten! Die Märkte spiele nicht selten verrückt in diesem Moment.

Als Trader solltest du diese Zeiten möglichst meiden und vorher aus dem Markt gehen oder das Risiko verringern. Auch wenn der Devisen-Markt 24 Stunden geöffnet ist, ist es besser mit einem Plan an den Handel heranzutreten um damit die größten Bewegungen ausfindig zu machen und die Gewinne zu steigern.

Planung und Money Management

Manche Money Manager verwenden die neueste Technik, Trading-Roboter oder Neuronal Analysen, während andere sehr erfolgreich mit den einfachsten Methoden agieren oder sogar auf die eigene Intuition vertrauen.

Jeder Money Manager jedoch hat seine eigene einzigartige Strategie. Der Schlüssel zum Erfolg ist Disziplin beim Handeln und das Eingestehen von Fehlern und glattstellen von Trades, wenn man erkennt, dass der Trade in die falsche Richtung läuft.

Halte NIE Ausschau nach dem Mega-Deal! Versuche NIE mit einem Trade einen Riesen-Gewinn zu erzielen. Dies wird höchstwahrscheinlich in einem großen Verlust enden. Erfolgreiches Traden bedeutet beständiges Traden, wo kleinere Gewinne in Summe einen großen Gewinn ergeben. Denke NIE dass alle deine Trades profitabel sein werden, sondern plane von Anfang an auch verlustreiche Transaktionen ein!

Trade-Größen

Du solltest nur kleine Mengen deines Handels-Kapitals pro Transaktion riskieren. Das verringert auf einfache Art und Weise das Risiko beim Währungshandel. Somit bringt auch dann, wenn mit einem Trade die gesamte investierte Summe vernichtet wird, der Verlust dein Depot nicht in Schwierigkeiten.

Die Obergrenze für den Kapitaleinsatz einer Transaktion sollte bei 25 % deines Devisenkonto-Vermögens liegen. Sehr aggressive Trader gehen auf bis zu 50 % ihres gesamten Kontostandes, aber NIE höher als dieser Wert! Es ist erneut eine sehr einfache Regel, dass je niedriger dein Vermögen wird, desto schwieriger ist es dieses Vermögen wieder aufzubauen.

Ein weiterer Gedanke, der das Traden mit kleinen Transaktionsvolumen untermauert ist der Fall, wenn die Währung in die falsche Richtung läuft. Du bist dann in der Lage den Trade in die entgegengesetzte Richtung mit einem größeren Volumen einzugehen und so schneller die soeben glattgestellten Verluste zu kompensieren.

Wichtig: Verwende nie Geld für den Devisen-Handel bei dem du nicht bereit bist, es komplett zu verlieren! Spekuliere nie mit mehr als 10 % deine gesamten Vermögens beim Devisen-Handel.

Teste den Devisen-Handel kostenlos!

Jetzt bist du mit den wichtigsten Gegebenheiten des Devisen-Handels vertraut. Du kannst einen Schritt weiter gehen und den Devisen-Handel kostenlos testen unter realen Bedingungen mit realen Echtzeitkursen und virtuellem Startkapital.

Ich empfehle jedem, der mit dem Devisen-Handel erfolgreich sein will mit einer Demoversion des Devisen-Handels anzufangen. Der Vorteil liegt hier auf der Hand. Du handelst nicht mit echtem Geld, sondern mit Spielgeld. Das Trading mit einem Demokonto funktioniert jedoch genauso, wie der Handel mit einem Livekonto. Du gehst dabei kein Risiko mit deinem eigenen Geld ein.

Nachdem du mit dem Handel im Demo-Modus vertraut bist und auch ein Live-Konto eröffnet hast. Nutze dann das Demo-Konto weiterhin um damit deine Trading-Strategien zu testen. Du musst deine Handelsstrategien nicht mit deinem eigenen Geld testen. Du kannst mit Spielgeld testen und wenn deine Strategien erfolgreich sind, kannst du jederzeit mit echtem Geld handeln.

Merke: Money Management ist keine Hexerei. Es ist einfach damit anzufangen, aber sehr schwer dies durchzuhalten. Sobald du eine Money Management Strategie für dich gefunden hast, die zu dir passt, solltest du dich niemals von deinen Emotionen leiten lassen und niemals deine Strategie missachten.

Schlusswort

Vielen Dank, dass du dich hier über den Devisenhandel weitergebildet hast. Du kannst nun bedenkenlos den Handel kostenlos testen und sehen, ob du mit deinem neuen Wissen bereits Gewinne erzielst

Ich hoffe, dass ich dir dabei geholfen haben, die hohen Risiken, aber auch Chancen beim Devisenhandel aufzuzeigen und dir ein Bewusstsein für diese zu vermitteln. Solltest du dich auch für den CFD-Handel interessieren, kannst du hier vorbeischauen.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Stars4 Sterne5 Sterne

2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...