Trader Ausstattung: Der ideale Arbeitsplatz und Trading-PC fürs Trading!

Wer sich bereits eingehend Gedanken über seinen Handelsplan gemacht hat und ein funktionierendes Handelssystem bereithält, stellt sich die Frage nach einem geeigneten Arbeitsplatz und der dazugehörigen Ausstattung. Die Notwendigkeit von sogenannten Echtzeitkursdaten (Realtimekurse) wurde bereits diskutiert und begründet. An dieser Stelle sollen nun die weiteren Komponenten thematisiert werden, die letztendlich den Arbeitsplatz des Traders ausmachen.

Computer

Was auf gar keinen Fall fehlen sollte, ist ein Computer mit einem stabilen System, da man sich beim Trading nicht allzu oft Systemabstürze leisten sollte. Noch besser als ein Computer sind allerdings zwei. Man kann dann beispielsweise auf dem einen Rechner die Daten und Informationen (beispielsweise die Realtimedaten mit einem Chartprogramm) mit denen man seine Handelsentscheidungen trifft darstellen und den anderen Rechner alleine zur Ordereingabe und dem eigentlichen Handel nutzen. Wenn man einen leistungsstarken Computer hat, dann kann man an diesen Rechner allerdings auch mit der entsprechenden Grafikkarte zwei Monitore anschließen, so dass man auf dem einen Bildschirm die Informationen hat und auf dem anderen die eigentliche Handelsplattform – in diesem Fall kann man mit einem Rechner auskommen. Beim Kauf der Monitore sollte man schon darauf achten, dass diese nicht gerade die billigsten sind – denn man muss bedenken, dass man als Trader die meiste Zeit des Tages vorm Bildschirm verbringt.

Anschluss

Alleine mit einem Rechner kann man noch nicht handeln. Was noch fehlt ist die entsprechende Verbindung zum Broker. Da diese Verbindung im Regelfall über das Internet aufgebaut wird, sollte DSL der Mindeststandard sein. Was auf gar keinen Fall fehlen darf ist neben dem Telefon, welches sowieso vorhanden sein sollte, ein gutes Handy für den Notfall. Denn stell dir einmal vor, du hast gerade eine offene Position im Markt und plötzlich brechen die örtlichen Telefonnetze zusammen. Wenn du jetzt kein Handy hättest, dann kann man dir nur noch viel Glück wünschen, und hoffen dass der Markt in deine Richtung läuft, bis die Leitungen wieder stehen. Andererseits rufst du mit dem Handy bei deinem Broker an und managst die Position.

Plus500
Plus500 Vorteile
  • Gute CFD-Handelsplattform
  • Kostenloses Demokonto möglich
  • 76,4 % der CFD Klein-Anlegerkonten verlieren Geld
Plus500 Button

Kosten des Arbeitsplatzes

Nachfolgend werde ich dir aufzeigen, wie viel Geld du am Anfang bezahlen musst, um dir einen ordentlichen Arbeitsplatz zum Traden zu schaffen. Los gehts!

Sonstige Ausstattung

Was auch dazugehört, häufig jedoch vernachlässigt wird, ist die Möbelausstattung des Arbeitsplatzes. Wichtig ist hierbei nämlich, dass man sich wohl fühlt und ergonomisch richtig einrichtet. Achte also besonders beim Kauf des Stuhls, dass dieser ergonomisch vernünftig geformt ist.

Kosten des Arbeitsplatzes eines Futurestraders

Hierbei wollen wir zwischen den Anschaffungskosten und den laufenden Kosten unterscheiden. Die Kosten eines solchen Arbeitsplatzes schwanken natürlich je nach Ausstattung recht stark. Die hier aufgeführten Kosten zeigen einen möglichen Arbeitsplatz.

Anschaffungskosten:

Computer (mit Grafikkarte für zwei Monitore)ca. 1.000 Euro
2 Monitoreca. 600 Euro
DSL-Anlage + Einrichtung + Telefon + Handyca. 500 Euro
evtl. Chartsoftware (falls benötigt und die Software vom
Datenanbieter nicht ausreicht)
ca. 300 Euro
Insgesamte Anschaffungskosten:ca. 2.400 Euro

Laufende Kosten:

DSL-Flatrateca. 40 Euro
Realtime-Datenca. 100 Euro
Insgesamte
laufende Kosten:
ca. 140 Euro
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Stars4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...